Wer kann nach Österreich einwandern? (1. Teil)

24. Nov 2017 in 09:13

Drittstaatsangehörige, die in Österreich arbeiten wollen, müssen eine entsprechende Bewilligung haben. In den letzten Jahren dürfen nach Österreich ausschließlich hoch qaulifizierte Ausländer einwandern, die die Voraussetzungen für die Erteliung einer "Rot-Weiß-Roten"-Karte erfüllen. Ihre Familienmitglieder dürfen auch im Land arbeiten sowie Absolvente einer österreichischen Hochschule, wenn sie einen Arbeitsplatz finden, der ihren Qualifikationen entspricht.

Um nach Österreich aus einem Drittstaat einzuwandern, muss man einen Antrag auf Erteilung der sgn. Rot-Weiß-Roten Karte stellen. Auf Grund eines Punktesystems stellt man fest, ob sie Kriterien dafür erfüllen. Wenn Sie also nach Österreich wegen der Arbeit einwandern wollen, können Sie online Ihre Chancen „ausrechnen“. Der Punkterechner dient Ihnen nur zur Orientierung, und das Ergebnis beruht auf Ihren Angaben, was von der Überprüfung der österreichischen Behörden abweichen kann.

Wenn Sie den Antrag stellen, überprüft der AMS in Österreich, ob Sie die minimale Punkteanzahl erreicht haben. Um den Antrag auf RWR-Karte stellen zu können, müssen Sie neben der Punkteanzahl  auch die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen (Einkommen, Krankenversicherung, Wohnung etc.) erfüllen und ein Arbeitsangebot von dem österreichischen Arbeitgeber haben.

Die Anträge können entweder in der österreichischen diplomatischen Vertretung im Ausland oder während des touristischen Aufenthaltes in Österreich gestellt werden. Wer nach der visumsfreien Einreise in Österreich den Antrag stellt, muss das Land in entsprechender Frist wieder verlassen, auch wenn sein Antrag noch nicht bearbeitet wurde.

Rot-Weiß-Rote Karte

Diese Bewilligung sieht wie Bankomat-Karte aus und ermöglicht dem Inhaben Arbeit und Leben in Österreich. Sie wird für zwei Jahre ausgestellt. Der Inhaber muss aber nur bei einem bestimmten Arbeitgeber arbeiten. Im Falle einer Firmenwechsel, muss er eine neue RWR-Karte beantragen. Den Antrag auf diese Karte können folgende Personengruppen stellen:

  1. Besonders Hochqualifizierte
  2. Fachkräfte in Mangelberufen
  3. Sonstige Schlüsselkräfte
  4. StudienabsolventInnen österreichischer Hochschulen
  5. Selbständige Schlüsselkräfte
  6. Start-up GründerInnen

 Blaue Karte EU

Diese Bewilligung sieht auch wie Bankomat-Karte  und ermöglicht den besonders hochqualifizierten Ausländern Arbeit und Aufenthalt in Österreich. ie wird für zwei Jahre ausgestellt. Der Inhaber muss aber nur bei einem bestimmten Arbeitgeber arbeiten. Inhaber einer „Blaue Karte EUeines anderen EU-Staates, die diese Bewilligung seit mindestens 18 Monate besitzen, können die österreichische “ „Blaue Karte EU“ bekommen, falls sie die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen (außer Einkommen und Wohnung) erfüllen können.

RWR–Karte plus

Diese Bewilligung sieht auch wie Bankomat-Karte  und ermöglicht den Aufentalt sowie den unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Inhaber dieser Karte können also den Arbeitgeber wechseln und müssen deshalb nicht eine neue Karte beantragen.Den Antrag auf RWR-plus können folgende Personen stellen:

Familienmitglieder (Ehegatten und registrierte gleichgeschlechtliche Partner, die beim Antragstellen älter als 21 Jahre sein müssen sowie ledige minderjährige Kinder, inklusive adopiterte und Stefkinder, die noch nicht 18 Jahre alt sind) der

  • Inhaber von „Rot-Weiß-Rot–Karte“ oder „Blaue Karte EU“
  • Drittstaatangehörigen, die in Österreich schon leben und arbeiten
  • der Inhaber von „Rot-Weiß-Rot – Karte plus“ (die vorher„Rot-Weiß-Rot – Karte“ oder „Niederlassungsbewilligung – Forscher“ hatten)
  • der Inhaber von „Niederlassungsbewilligung für selbständige Schlüsselkräfte“)
  • der Inhaber von „Niederlassungsbewilligung – Sonderfälle unselbständiger Erwerbstätigkeit“  (besondere Führungskräfte) und
  • der Inhaber von „Niederlassungsbewilligung – Forscher“

sowie

  • Inhaber von „Rot-Weiß-Rot – Karte“ und „Blaue Karte EU“, falls sie diese Karte 24 Monate hatten und mindestens 21 Monate entsprechend ihrer Qualifikationen beschäftigt wurden
  • Inhaber von Niederlassungsbewilligung – Forscher, Niederlassungsbewilligung,  Niederlassungsbewilligung–Angehöriger, die ihre Bewilligung tauschen wollen

Arbeitsuche-Visum für Besonders Hochqualifizierte

Als besonders hoch qualifizierte Personen gelten jene Drittstaatsangehörige, die zwischen 70 und 100 Punkte haben. Diese Kategorie ist für Top-Manager und andere hoch qaulifizierte Personen vorgesehen, die noch keinen Arbteitgeber in Österreich gefunden haben. Sie können in der österreichischen Botschaft das Visum für Arbeitsuche in Österreich bekommen, das sechs Monate dauert. Wenn diese Person innerhalb von sechs Monaten einen Job findet , dann kann sie im Inland auch den Antrag auf  Rot-Weiß-Rot – Karte stellen. Wer in dieser Zeit keinen Job findet, muss wieder das Land verlassen, und kann ein neues solches Visum erst 12 Monate später beantragen.Wenn sie aber den Arbeitgeber findet und den Antrag auf RWR im Land stellt, und die Behörde nicht dazu kommt, über ihn innerhalb der Visumsdauer zu entscheiden, muss sie wieder Österreich verlassen und in ihrem Land auf die Bewilligung warten. Dieses Visum kann niemand bekommen, der nicht zu den „besonders hoch qualifizierten Personen“ gehört. Wer aber nach Österreich sichtvermerksfrei einreisen darf, braucht dieses Visum eigentlich nicht. Auch solche Personen dürfen während des touristischen Aufenthaltes den Antrag auf RWE-Karte in Österreich stellen, falls sie einen Arbeitsplatz finden, der ihren Qualifikationen entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.