Dali Oleschko: Fashion & Trachtencouture

08. Feb 2018 in 14:40

Moderne Business-Frauen die Eleganz schätzen und hochwertige Mode lieben kaufen gerne Modelle von der Designerin Dali Oleschko. Mit der aus Serbien stammenden Modeschöpferin haben wir ein Gespräch über ihr Label "Dali Oleschko Couture" und ihren Lebensweg in Österreich geführt.

Dali Oleschko, österreichische Modedesignerin mit serbischen Wurzeln, wurde am 18. August 1974 als Tochter  einer klassischen Gastarbeiterfamilie in St. Pölten geboren. Ihre Eltern stammen aus Gradiška bei Banja Luka (BiH), wo sie als Kind jeden Sommer verbrachte. Nach ihrer bewegten Jugend und einigen beruflichen Veränderungen fand Dali Oleschko den Weg zu Ihrer Berufung – in die schöpferische Modewelt. Dali Oleschko gelingt es auf einzigartige Art und Weise,  typische österreichische Volkstracht (Dirndl) mit markanten Schnitten und hochqualitativen italienischen Designstoffen zu vereinen . Viele Designer versuchen die Tracht zu modernisieren. Aber niemanden  gelingt es  Tracht mit Fashion in eine Symbiose  zu bringen wie Dali Oleschko.

Dali Oleschko lebt heute mit Ihrem Sohn Konstantin und Ihrem Ehemann Gerhard der selbst ein erfolgreiches Unternehmen führt am Wörthersee in Kärnten. Sie selbst hat Ihr Atelier in Reifnitz am Wörthersee und in Klagenfurt Ihren Shop in Shop im traditionellen Kärntner Heimatwerk, Herrengasse 8 – 9020 Klagenfurt.

Wie die Erfolgsformel unserer energischen und sympathischen Landsfrau lautet erfahren Sie im Gespräch das wir mit ihr geführt haben.

Dijaspora. TV: Ihr modernes Modedesign, dessen Ursprung in der österreichischen Volkstracht liegt, ist momentan ein „heißes Thema“ in Modekreisen. Was macht Ihre Mode so einzigartig?

Dali Oleschko: Ich denke das die Mischung zwischen der Fashion- und Trachtenwelt meine Modelle sehr einzigartig macht. Die Schnitte, sind sehr weiblich und benoten die Vorzüge der Frauen. Die Auswahl der Stoffe in Bezug  Qualität bis zu den Prints und Designs sind eines der wichtigsten Schritte in der Entstehung  meiner Kleider. Meine Stoffproduzenten sind ausschließlich aus Italien. Sicher einer der Gründe wieso meine Trachten sehr Fashion sind.

Dijaspora.TV: Ihre Modelle werden immer öfter bei zahlreichen österreichischen Kultur- und Fashionevents gezeigt. Wie kommt es dazu, dass Ihr Label Dali Oleschko Couture“ so großes Interesse findet.

Dali Oleschko: Ich bin sehr dankbar und glücklich das mein Label so großen Anklang findet. Ich denke der Weg zum Erfolg hat immer  mit Liebe , Gründlichkeit, Fleiß und Ehrlichkeit zu tun. Egal ob es beim entwerfen meiner Fashion, beim planen meiner Veranstaltungen und Events oder ob es meine Auftritte oder Modeshows betrifft. Mein Motto ist immer 100% von allem!

Dijaspora.TV: Was hat Sie dazu bewogen, das traditionelle Dirndl in eine elegante Modemarke zu verwandeln und es auf gänzlich andere Art und Weise zu präsentieren?

Dali Oleschko: Die Inspiration fand ich hier in Kärnten, wo ich vor sechs Jahre wegen der Liebe zu meinem Gatten gezogen bin. In diesem österreichischen Bundesland hat die Volkstracht einen sehr hohen Stellenwert und genießt breite Popularität. Seitdem ich hier lebe habe ich Kärnten aus vollem Herzen zu lieben gelernt. Mir persönlich gefällt besonders der Umstand das Menschen hier ihre Volkstracht nicht nur bei festlichen Anlässen, sondern auch täglich, im Geschäft, im Büro oder in ihrer Freizeit gerne tragen. Ich dachte mir dass es schön wäre, wenn das der Fall auch in anderen Teilen Österreichs wäre, so dass ich beschlossen habe, mit meiner eigenen Modelinie zu starten.

Dijaspora.TV:  Wie würden Sie Ihr Modelabel und seine Entwicklung beschreiben?

Dali Oleschko:  Mein Label soll die Schönheit und Eleganz der Tradition mit der aktuellen Modewelt vereinen. Die Weiblichkeit in den Vordergrund rücken. Meine Kleider sind nicht nur zum Tragen gedacht sondern diese sollen die Persönlichkeit der Trägerin hervorheben. Die Entwicklung meines Labels bewegt sich in die richtige Richtung. Die Damen sprechen sehr gut darauf an. Es ist immer schön zu sehen wenn eine Kundin auch noch nach mehrmaligem Tragen mit dem Kleid glücklich ist.

Dijaspora.TV: Welche Frauen soll Ihre Mode ansprechen?

Dali Oleschko: Es soll die selbstbewusste Frau noch eleganter und stärker wirken lassen. Meine Designerstücke tragen heute vor allem Business-Frauen, aber auch internationale Models wie Alina Kastner oder Prominente wie die ORF-Wetterfee Eser Ari-Akbaba oder selbst Designerin Bettina Assinger. Meine Mode ist aber auch für jede andere Frau geeignet, die Eleganz schätzt und weibliche Züge betonen will. Sie haben alle eine große Auswahl: „Couture“, „Business“, „Jump Suits“, „Fashion“, „Business Fashion“, „Hochzeit, Festtag- und Bälle“, „Little Girl“,  „Maßanfertigung“.

Dijaspora.TV: Es ist offensichtlich, dass auch Sie zu den selbstbewussten, starken Frauen zählen. Wie sind Ihr Leben und Ihre Karriere bis zum heutigem Zeitpunkt verlaufen?

Dali Oleschko: Ich wurde in eine typische Gastarbeiterfamilie in der niederösterreichischen Hauptstadt St. Pölten geboren. Meine Eltern arbeiteten Tag und Nacht um uns ein besseres Leben zu bieten. Meine Schulzeit war die ersten 6 Jahre sehr schwierig, ich wurde aufgrund meiner Herkunft ausgegrenzt und verspottet. Die Möglichkeiten einer Bildung waren in unserer Welt der Gastarbeiter vorbestimmt. Also machte ich eine Lehre als Friseurin und Perückenmacherin. Unter der Lehrzeit war mir aber klar dass ich mehr in  meinem Leben erreichen wollte. Ich beendete die Lehre um dazu noch die Lehre als Bürokraft zu absolvieren. Danach arbeitete ich als Sekretärin.  Diese Tätigkeit erfüllte mich auch nicht und so strebt ich  nach mehr. Also bewarb ich mich bei der Kinokette Hollywood Megaplex noch 1 Jahr bevor es die Tore öffnete. Das imponierte der Eigentümerin so das Sie mich zuerst als Sekretärin einstellte. Drei Monate später wurde ich zur Vertretung der Betriebsleitung befördert und ca. 1 1/2 Jahre danach übernahm ich die Betriebsleitung für die darauffolgenden 13 Jahre. In diesen Jahren war ich zusätzlich mit einer eigenen Gastronomie selbstständig. Ich veranstaltete sehr erfolgreich die Balkan Night in St. Pölten für 6 Jahre. Wie auch die Ballettgala mit Valdimir Malachov und Rainer Krenstetter. So lernte ich den Designer Nhut La Hong kennen und meine Leben ändert sich wieder einmal. Im Jahr 2011 lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und ich gründete mit La Hong eine Firma die ich nach zwei Jahren auflöste da wir zu verschiedene Ansichten hatten. 2014 bekam ich meinen Sohn Konstantin und begann mit der Planung meines jetzigen Labels. Das ich im Jahr 2017 auch startete.

 

Dijaspora.TV: Machen Sie auch Herrenmode?

Dali Oleschko: Ja gemeinsam mit dem Kärntner Heimatwerk habe ich den Kärntner Trachtenanzug neu designt. Dieser wurde dann am Jägerball von vielen Prominenten wie zB von den Herausgebern von Style up your Life Adi Weiss und Michael Lameraner präsentiert. Im April wird schlussendlich ein weiterer Teil der  Herrenkollektion präsentiert

Dijaspora.TV: Wie erleben Sie Ihren Erfolg in der österreichischen Modewelt und wie sehen Sie die Zukunft für Dali Oleschko Couture?

Dali Oleschko: Es ist schön zu beobachten das die eigene Arbeit Früchte trägt. Ich freue mich das meine Modelle einen so regen Zuspruch haben und alles in die richtige Richtung zeigt.   In diesem Jahr plane ich eine verstärkte Zusammenarbeit mit verschiedenen Boutiquen in ganz Österreich. Aber auch „die Eroberung“ des europäischen Marktes steht noch bevor ! Die Gespräche über die Vermarktung meiner Kollektionen in Wien und Ibiza schreiten voran. Im März startet meine Online Shop www.dalioleschko.com

Weiters gibt es heute einige Veranstaltungen: Wiener Riesenrad Fashionworld, Fashion check-in im Schlosshotel Velden wie auch im Hotel Le Meridien in Wien. Fashion Entree im Albertina Musem Wien. Weiter Fashionday’s in ganz Österreich. Alle genauen Termine sind auf meiner Homepage ersichtlich.

 

Integrations- und Modebotschafterin

Dijaspora.TV: Sie wurden zur Integrationsbotschafterin ernannt, als der amtierende Bundeskanzler Sebastian Kurz Staatssekretär für Integration war. Unlängst wurde sie auch Integrationsbotschafterin im EU-Parlament. Wir fragten sie, wie es ihr gelungen ist, ihr Herz auf zwei Heimatländer zu teilen.

Dali Oleschko: Seit sechs Jahren bin ich als Integrationsbotschafterin aktiv. Mein Ziel ist es, der österreichischen Öffentlichkeit die serbische Kultur und Denkweise näher zu bringen. Ich wollte zeigen das die Herkunft im Grunde genommen nicht wichtig ist. Ich vereine sämtliche positive Eigenschaften beider Länder in mir. Mein Sohn Konstantin wurde in der serbisch-orthodoxen Kirche getauft. Er spricht beide Sprachen fließend und wächst in einer Umgebung auf, in der es für negative Gefühle und Vorurteile keinen Platz gibt. So sollte es auch in der ganzen Gesellschaft sein!

 

Dijaspora.TV: Haben Sie sich vielleicht mit dem Gedanken beschäftigt, auch die Tracht Ihrer Ahnen auf moderne Art und Weise den Frauen als Mode näher zu bringen?

Dali Oleschko: Vielleicht wird der Erfolg dieser Kollektionen zum Anlass für mich werden, auch die Volkstrachten vom Balkan im Alltag tragbar zu machen. Es wäre schön wenn mein angestammter Kulturkreis die Volkstracht auf moderne Weise im Alltag mit Stolz tragen würde.

Dijaspora.TV: Sind Sie immer noch mit der Heimat Ihrer Eltern, der Stadt Gradiska, in Kontakt?

Dali Oleschko:  Selbstverständlich. Ich habe dort als Kind und junges Mädchen regelmäßig meine Sommerferien verbracht. Ich habe sehr viele Freunde und Familie in Gradiska. Meine Produktionsfirma ist dort ansässig. Ich bin unter anderem geschäftlich wie auch Privat sehr mit der Heimatstadt meiner Eltern verbunden. Mein Sohn wie auch mein Mann sind immer dabei!

Wir als gemischte Familie pflegen die Tradition beider Länder. Jedes Jahr wird der Familienschutzpatron Heiliger Georg (sveti Djurdje) am 6. Mai gefeiert. In unserem Haus versammeln sich an diesem Tag bis zu 70 Menschen, vorwiegend Österreicher, wo dann alle nationalen Spezialitäten aufgetischt werden, wobei die Sauerkrautrolladen (Sarma) und die Süßspeise Oblaten von meiner Mama die größte Begeisterung hervorrufen. “(übersetzt aus dem serbischen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.