29. Sep 2017 u 20:30 - 21:30

Teslas Zeitmaschine in Wien

Die einzigartige 4D-Projektion im Rahmen des medialen Events „Teslas Zeitmaschine“ findet am Freitag, den 29. September 2017, um 20.30 Uhr an dem Gebäude der Wiener Technischen Universität (Plateau vor der Karlskirche) statt, und wird am Tag darauf zur selben Zeit wiederholt.

Teslas Zeitmaschine in Wien

„Tesla Zeitmaschine“ wurde bisher in Belgrad, Novi Sad, Niš, Kragujevac, Herceg Novi, Budva und Banja Luka gezeigt. Mit diesem ehrgeizigen Projekt erinnert Telekom Srbija an den 160. Geburtstag von Nikola Tesla (10.7.1856,Smiljan– 7.1.1943, New York), dem glänzenden Stern der serbischen Wissenschaft. Die von Multimedia-Künstler Dušan Jovović gestaltete 4D Projektion haben bisher mehrere Millionen Menschen live und übers Internet bewundert.

„Tesla Zeitmaschine“ setzt jetzt ihre Reise fort und wird bald zum ersten Mal im Ausland, in der österreichischen Hauptstadt gezeigt. m:tel Austria organisiert zu Ehren des großen serbischen Wissenschafters zwei attraktive und ungewöhnliche Events, die uns eine Einsicht in Teslas Leben und Werk ermöglichen.

 

Tesla und Österreich
Obwohl Tesla den Großteil seines Lebens in den USA verbracht hat, spielt Österreich in seiner Biographie auch eine wichtige Rolle. Nach der beendeten Volksschule in seinem Gebursort Smiljan und dem Gymnasium in Gospić, erfüllte ihm der Vater seinen größten Wunsch, Technik zu studieren. So studierte Nikola Tesla von 1875 bis Ende 1878 an der Kaiserlich-königlichen Hochschule in Graz, wobei er im ersten Studienjahr ein Stipendium bezog.

Erste Anerkennung für Tesla kam 1908 von der Technischen Hochschule Wien
Nikola Tesla bekam für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen von den angesehensten wisschenschaftlichen Institutionen der Welt. Unter ihnen ist auch ein Ehrendoktorat der Technischen Hochschule Wien, das er auf Vorschlag des Professorenkollegiums durch den Kaiser Franz Josef verliehen bekam.

Der Rektor der Hochschule, Georg Vortmann, schickte am 3. März 1908 an Tesla ein Telegramm, in dem er ihm mitteilte, dass er ihm die verliehene Urkunde schicken würde. Das Originaltelegramm vom 11. März 1908, in dem sich Tesla bei der Wiener Hochschule bedankt, wird heute im Archiv der Technischen Universität aufbewahrt.
Es ist ebenso weniger bekannt, dass das Technische Museum Wien 1952 die einzige Büste von Tesla, ein Werk des berühmten Bildhauers, Ivan Meštrović enthüllt wurde.

Auszeichnungen für das Projekt
Die „Tesla Zeitmaschine“ bekam 2016 in Kategorie „Wissenschaft und Edukation“ den „PR Excellence Award” als eines von fünf ausgezeichneten Projekten. Dieser bedeutende Preis wird auf allen fünf Kontinenten für die Projekte großer Weltfirmen im Bereich der Kommunikationen verliehen.

Die „Tesla Zeitmaschine“ bekam ebenso die Auszeichnung BalCannes 2017, für das beste Projekt, dessen Realisierung einige Märkte in der Region umfasst. Sie wird den besten Werbeagenturen verliehen. Individuelle Preise bekamen Frau Danijela Popović Jurić, Generaldirektorin der Agentur Red Communications und Frau Marija Bošković, PR-Direktorin bei Telekom Srbija.

Begeben Sie sich auf die magische Reise durch das Leben eines Genies
Die Prjektionen, die Sie bald genießen können, zeigen Teslas Kindheit, seine jungen Tage, seine Erkenntisse über die Natur und die unglaubliche Energie, die er besaß. m:tel Austria lädt noch einmal herzlich alle Reisefreudigen ein, sich am 29. und 30. September 2017 (TU Gebäude vor der Karlskirche, Beginn 20.30 Uhr) an der magischen Reise mit der „Tesla Zeitmaschine“ teilzunehmen.