Die orthodoxen Christen in Österreich feiern Ostern

26. Apr 2019 in 00:29

Am Sonntag finden in allen orthodoxen Kirchen Heilige Messen anlässlich des Osterfestes statt.

Die Gläubigen und die Priesterschaft der Serbisch-orthodoxen Kirche in Österreich feiern heute den Karfreitag („Veliki petak“). Auch am Samstag und Sonntag finden in allen orthodoxen Kirchen Heilige Messen anlässlich des Osterfestes statt, das von den orthodoxen Christen heuer am 28. April gefeiert wird.

Karfreitag

Die orthodoxe Kirche feiert heute den “Veliki petak” (Karfreitag), welcher als traurigster Tag des Christentums gilt, da Jesus an diesem Tag verurteilt und in Golgota gekreuzigt wurde. An diesem Tag werden keine Liturgien abgehalten und die Glocken der Kirchen läuten nicht. An diesem Tag starb Jesus am Kreuz in Golgota und als er das Volk und die Soldaten sah, die ihm das angetan haben, sagte er: “Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.”

Am Karfreitag wird nicht gesungen bzw. gefeiert, und von Gründonnerstag bis zum Ostersonntag, an dem Christus auferstand, läuten die Kirchenglocken der orthodoxen Gotteshäuser nicht, da diese in der Orthodoxie ein Zeichen für Freude sind. Der Karfreitag ist ein Fasttag und es werden keine Arbeiten verrichtet.
Es ist Brauch, dass am Karfreitag die Ostereier gefärbt werden, zumeist mit roter Farbe, da diese ein Symbol für das Blut Jesu ist.
Am Ostersonntag verzerren alle die gefastet haben zuerst ein Ei. Drei Tage lang werden Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn besucht und mit gefärbten Ostereiern beschenkt.

In vielen Traditionen, auch in der der SerbInnen, ist das Eierfärben ein Symbol für einen Neubeginn und das Erwachen neuen Lebens. Die Eier stehen stellvertretend für den Schutz des Hauses, welcher all seinen BewohnerInnen gegeben werden soll.

Das Osterei als Symbol geht noch auf die Zeit von Maria Magdalena zurück, als sie dem Kaiser Tiberius ein Ei schenkte und die Nachricht von der Auferstehung Christi überbrachte. Das Ei steht für neues Leben und Lebenskraft, da das Küken alleine die Schale von innen durchbricht und somit das Licht der Welt erblickt.

Brauch des Eierfärbens

Die Hausdame bekreuzigt sich und betet zu Gott, dann gibt sie in das Geschirr, in welchem sie die Eier kocht und färbt, etwas Weihwasser hinzu. Das erste gefärbte Ei wird zur Seite gelegt und bis zum nächsten Ostersonntag unter dem Namen “Hausbeschützer” aufgehoben.
In einigen Gebieten Serbiens ist es Brauch, den “Haubeschützer” bis zum Ostermorgen in einer mit Wasser gefüllten Schüssel aufzuheben. Mit diesem Wasser waschen sich dann die BewohnerInnen des Hauses, vor allem Kinder, was Gesundheit und Glück bringen soll. Ein anderer Brauch ist es, dass Kinder mit roten Eiern am Kopf “gestreichelt” werden, dies symbolisiert die Taufe.
Am Ostersonntag verzehren all jene die gefastet haben zuerst ein Ei. Drei Tage lang werden Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn besucht und mit gefärbten Ostereiern beschenkt.

In der Osterzeit begrüßen sich die AnhängerInnen der serbisch-orthodoxen Kirche mit “Hristos voskrese – Vaistinu voskrese!” (Christus erstand auf – Er ist wahrhaftig auferstanden).

Hristos vaskrse, radost donese! – Christus erstand auf und brachte Freude!

Die Termine der Heiligen Messen anlässlich des Osterfestes in den drei serbischen Kirchen in Wien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.