Die Serbische Gemeinschaft in Österreich beim Empfang im Parlament

12. Dez 2014 in 18:30

Am Freitag, dem 12. Dezember 2014, wurde eine Delegation der Serbischen Gemeinschaft von der Nationalratspräsidentin Doris Bures und dem Nationalratsabgeordneten und Vorsitzenden der parlamentarischen Gruppe Österreich-Serbien, Andreas Schieder empfangen.

Das 35-jährige Bestehen der Serbischen Gemeinschaft in Österreich wurde bei einem offiziellen Empfang im österreichischen Parlament gefeiert. Vertreter der Serbischen Gemeindschaft in Wien wurden von der Nationalratspräsidentin Doris Bures und dem Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Parlamentsfraktion und Nationalratsabgeordetem , Andreas Schieder, festliche empfangen.

Das Ziel des Empfang war es, so Bures, einerseits, dass die Serbische Gemeinschaft als Dachorganisation aller serbischen Vereine in Österreich von Institutionen und Organisationen anerkannt und erkannt wird und andererseits ein offenes Gespräch über die serbische Community.

“Der Beitrag der serbischen Community für die Entwicklung eines modernen Österreichs ist nach 50 Jahren, seit den ersten Gastarbeitern bis heute, von besonder großer Wichtigkeit. Dies wissen und schätzen wir” betonte Bures am Anfang des Gesprächs.

“Wir freuen uns besonders über die Möglichkeit, dass wir mit ihnen, die die Landesdachorganisationen der ehemals GastarbeiterInnen und heute zahlreichen ÖsterreicherInnen mit serbischen Wurzeln leiten und koordineren, über alle wichtigen Themen der serbsichen Community sprechen können.” so Bures.

Der Vorsitz der Serbischen Gemeinschaft bemühte sich im Gespräch mit den höchsten VertreterInnen der Gesetzgebung, neben dem Jubiläum, auch alle wichtigen Themen, welche seit vielen Jahren für die serbische Community in Österreich wichtig sind, zu anzusprechen.

Die Vorsitzenden der Landesdachverbände der serbischen Vereine wurden einzeln vorgestellt und jeder hatte die Möglichkeit seine Anliegen zu äußern. Die Delegation der Serbischen Gemeinschaft in Österreich bestand aus ihrem Präsidenten, Zoran Aleksić, sowie den Landesvorsitzenden: Boban Đurić (Vorarlberg, Gostimir Marić (Tirol), Vladimir Spasojević (Oberösterreich), Marko Orašanin (Steiermark, Ranka Savić-Čergić (Niederösterreich), Dragan Arsić (Salzburg) i Borislav Kapetanović (Wien).

Zoran Aleksić, der Präsident der serbischen Gemeinschaft, bedankte sich für die große Ehre und trug seine Anliegen vor, welche in Zukunft behandelt werden sollten. Eines der Thema war der muttersprachliche Schulunterricht der sogenannten BKS-Sprachen in Österreich und die Möglichkeit zu einem eigenständigen Serbischunterricht

Andreas Schieder, Vorsitzender der parlamentarischen Gruppe Österreich-Serbien, war über den Verlauf des Gespräch sehr zufrieden und meinte:
“Tatsache ist, dass mein Vorgänger Johann Maier bereits ähnliche Themen angesprochen hatte, die heute ebenso vorgetragen wurden. Einige von ihnen haben bereits die parlamentarische Prozedur hinter sich, wie z.B. wieviele Serbischlehrer in Österreich verfügbar sind. Bis 2016 an einer Schulreform, sowie einer Bevölkerungsstatistik gearbeitet, mit welchen wir mehr Parameter als jetzt haben. Ihre Meinung hierzu ist für uns natürlich von großer Bedeutung.”

Am Ende des Gesprächs wurde den RegierungsvertreterInnen der Resolutionstext, sowie festliche Plaketten der Serbischen Gemeinschaft überreicht, welche die große Dankbarkeit der Serbischen Gemeinschaft für den Beitrag zur Integration von Menschen mit serbischen Wurzeln in eine neue Heimat, sowie die guten Beziehungen zwischen Österreich und Serbien ausdrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.