Qualitätskontrolle: Deutsch-Integrationskurse sowie der Sprachinstitute im Test

22.07.2014

Der Österreichische Integrationsfonds testet jedes Jahr Sprachinstitute in denen die sogenannten Deutsch-Integrationskurse abgehalten werden. Die Resultate der diesjährigen Evaluierung sind durchwegs positiv, in drei von vier Fällen gab es keine Beanstandungen und Mängel bezüglich der Qualität und Arbeit der Sprachinstitute.

Im Rahmen der jährlichen Qualitätskontrolle testet der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) die Qualität der Deutsch-Integrationskurse, , in welchen diese Kurse abgehalten werden. Im Unterschied zu den bisherigen Evaluierungen, welche nur stichprobenartig durchgeführt wurden, wird dieses Jahr jedes Institut für Deutsch-Integrationskurse in Österreich getestet.

In der kürzlich veröffentlichen Aussendung des ÖIF war zu lesen, dass bereits 64% der Sprachinstitute für Deutsch-Integrationskurse dem Test unterzogen wurden. Das Resultat ist durchwegs zufriedenstellend, da es in drei von vier Fällen keinen Anlass für Beanstandungen von Mängeln gab. Die verbliebenen Sprachinstitute werden noch bis Ende dieses Jahres auf ihre Qualität überprüft. Das Ziel dieser Evaluierung ist es, die hohe Qualität der Deutsch-Integrationskurse, sowie die adäquate Verwendung der hierfür aufgebrachten Subventionen seitens des Staates Österreich zu sichern.

Die meisten Mängel bestanden in der falschen Meldung der Kursdaten, der Ausstattung der Lehrräume, sowie der unzureichenden Qualifikation der Lehrenden. Diese beanstandeten Mängel müssen die Sprachinstitute in einem gewissen Zeitraum beseitigen, und all jene Institute die den Kriterien des ÖIF nicht entsprachen werden abermals kontrolliert. Sollte es zu keiner Verbesserung kommen, kann es zur Streichung der staatlichen Förderungen kommen. Wie der ÖIF mitgeteilt hat, erfolgte, aufgrund der unzureichenden Situation in zwei Fällen, eine Meldung an die Staatanwaltschaft.

Dijaspora