Gratis Zahnspange ab 2015?

21.02.2014

Österreich plant die Einführung der kostenlosen Zahnspange für Kinder und Jugendliche, welche laut derzeitigem Plan des Gesundheitsministeriums bereits am Juli 2015 verfügbar sein soll.
Kiefer- und Zahlfehlstellungen sind ein häufiges Problem bei Kindern, viele der Burschen und Mädchen haben „schiefe“ Zähne, welche einer zahnärztlichen Behandlung bedürfen. Selbstverständlich wollen Eltern nur das Beste für ihre Kinder tun, allerdings sind Zahnspangen oftmals eine finanzielle Belastung da sich die Kosten von 300 auf bis zu unglaublichen 7.000 Euro belaufen können.
Die Initiative des Gesundheitsministeriums Alois Stöger, welcher die kostenlose Zahnspange bereits im letzten Wahlkampf versprochen hatte, möchte dieses Versprechen bis zum Sommer 2015 erfüllen. Hierfür ist ein Budget von circa 80 Millionen Euro geplant, somit könnten jährlich bis zu 28.000 Kinder und Jugendliche eine kostenlose Zahnspange erhalten. Diese Plan des Gesundheitsministeriums wir jedoch seitens der Zahnärztekammer heftig kritisiert, da es sich, laut ihrer Aussage, um Zahlen und eine Geldsumme handelt, welche bis jetzt noch nicht genau berechnet und geplant wurde.

Das Gesundheitsministerium lies verlautbaren, dass nur die vierte und fünfte Stufe der Internationalen Klassifizierung IOTN finanziert wird. In diese Stufen fallen Zahnfehlstellungen wie Kreuzbisse und Unter- bzw. Oberbisse, welche insofern medizinische Folgeschäden zu erwarten sind mit der kostenlosen Zahnspange behandelt werden sollen.

Um die Einführung der kostenlosen Zahnspange realisieren zu können, muss es zu einer Einigung zwischen dem Verband der Sozialversicherungsträger und der Zahnärztekammer kommen.

Die Zahnärzte raten den Eltern nicht bis zur Entscheidung zu warten, sollte ihr Kind eine Zahnspange benötigen, da diese das natürliche Wachstum des Gebisses einschränkt und in einem gewissen Zeitraum durchgeführt werden sollte.

Dijaspora