Karls Garten: Karsplatz wurde in eine grüne Oase verwandelt

01.03.2016

Der bekannte Wiener Karsplatz wurde in eine grüne Oase verwandelt. Der Karls Garten ist für alle WienerInnen, welche die Natur inmitten der Stadt genießen möchten, geöffnet.

Im Zentrum Wiens, am Karsplatz, wurde auf circa 2.000 m2 ein Garten errichtet, welcher seine Türen für alle BesucherInnen geöffnet hat, zudem fungiert er Labor für wissenschaftliche Studien.

Das Ziel dieses Projektes ist es, dass sich die WienerInnen der Natur annähern und womöglich selbst Farmer werden. Im Karls Garten werden mehr als 50 Obst- und Gemüsesorten gepflanzt und Imker tätig sein. Dieses Projekt entstand aufgrund einer Initiative der Stadt Wien und Organisator des Projektes ist ein Team der BOKU Wien, an welchem Lehrlinge und StudentInnen arbeiten werden, um den Karls Garten instand zu halten.

Die Projektleiterin Simone Rongitsch erklärte, dass dieser Garten nicht nur einen Platz darstellt, an welchem Obst und Gemüse wächst, sondern vielmehr auch ein wissenschaftliches Labor ist, in welchem wichtige Informationen über das Gärtnern in einer Metropole gesammelt werden. Zudem sind alle BürgerInnen eingeladen, selbst Pflanzen zu sähen.

Zum Schutz der Pflanzen vor giftigen Abgasen wurden Hecken rund um den Karls Garten gepflanzt, somit sind alle Früchte ohne Bedenken zu verzehren.

Der Karls Garten hat eine Laufzeit von 5 Jahren und setzt jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt. Dieses Jahr liegt der Fokus auf bekannten Obst- und Gemüsesorten, nächstes Jahr werden dann die etwas unbekannteren Sorten gepflanzt.

Die Wiener Stadträtin für Umwelt, Ulli Sima, begrüßte und lobte dieses Projekt sehr und meinte, dass sich Stadtkinder dank diesem Projekt besser mit der Natur vertraut machen und zeitgleich Kontakte knüpfen können. “Urban Gardening” in den inneren Bezirken Wiens ist noch kein Trend geworden, allerdings sind noch 6 weitere Gärten im Zentrum Wiens geplant”, fügte Ulli Sima hinzu.

Dijaspora