Österreich und Serbien: Ausstellung über die österreichisch-serbischen Beziehungen

09.09.2014

Im “Konak kneginje Ljubice” in Belgrad wurde die Ausstellung über die Beziehungen zwischen Österreich und Serbien im Zeitraum von 1836 bis 1914 eröffnet.

Der serbische Außenminister Ivica Dačić und der österreichische Botschafter in Serbien Johannes Eigner eröffneten am 8. September die Ausstellung “Bewegte Beziehungen”. Dies Ausstellung ist den turbulenten Beziehungen dieser zwei Länder in der Periode der Entstehung und Entwicklung des modernen serbischen Nationalstaates (1836 bis 1914) gewidmet.

Mit der Ausstellung “Bewegte Beziehungen” möchten wir aufzeigen, wie sehr die Beziehungen zwischen Österreich und Serbien, trotz aller politischer Kontroversen, bereits im 19. Jahrhundert eng und fruchttragend waren – und das sind sie heute auch wieder!”, dies veröffentlichte die Österreichische Botschaft in Serbien auf ihrer Facebook-Seite. Das Ziel der Ausstellung ist es die sehr komplexen und vielschichtigen Beziehungen zwischen Österreich und Serbien, welche oftmals auf den ersten Weltkrieg reduziert werden, zu präsentieren.

Die Ausstellung dauert noch bis zum 5. Oktober 2014.

 

Fotoaktion auf Facebook

 

 

 

 

Die österreichische Botschaft in Serbien hat die Mitglieder seiner Facebookseite dazu aufgerufen, Bilder, Karikaturen, Graphiken und ähnliches zu posten oder via E-mail (belgrad-ob@bmeia.gv.at) zu senden. Somit können auch Sie Ihre Sichtweise der Beziehungen zwischen Serbien und Österreich aufzeigen. Diese Fotoaktion geht noch bis zum 21. September 2014.

 

Musikalischer Dialog am Österreichisch-serbischen Freundschaftstag

Am 10. Oktober feiert die Österreichisch-serbische Gesellschaft, bereits das zweite Jahr in Folge, den Österreichisch-serbischen Freundschaftstag. Ebenso wir die Unterzeichnung des Toleranzpatents, welches von Kaiser Franz Joseph II im Jahr 1758 erlassen wurde, gefeiert. Mit der Unterzeichnung des Toleranzpatents hat die serbische Bevölkerung in Österreich-Ungarn Privilegien bezüglich der Religionsausübung und nationaler Gleichberechtigung bekommen. MEHR…

Dijaspora