Reisen in die Schengen-Staaten nur mit vorheriger Bewilligung!

20.10.2017

Die Staatsbürger der Westbalkan-Staaten werden ab spätestens 2020 vor der sichtvermerksfreien Einreise in die Schengen-Staaten einen online-Antrag auf Erteilung der Bewilligung stellen müssen.

Die EU plant die Einführung der Überprüfung der Reisenden, die in die Schengen-Staaten einreisen, die ähnlich jener in den USA ist. In spätestens zwei Jahren werden die StaatsbügerInnen Serbiens, Bosniens und Herzegowinas, Montenegros und der übrigen Staaten des Westbalkans vor der Reise in einen von Schengen-Staaten kontrolliert werden. Der Prozess wird höchstens 72 Stunden dauern und die einmal erteilte Bewilligung sollte für weitere drei Jahre gelten.

Das System für Überprüfung der Reisenden aus den sgn. Drittstaaten wird ETIAS heißen. Es soll die rechtzeitige Überprüfung der Reisenden ermöglichen, die sichtvermerksfei in den Schengenraum einreisen dürfen. Das Ziel ist es, festzustellen, ob die betreffende Person eine Gefahr für die Sicherheit oder Gesundheit in der Europäischen Union darstellt.

Die Reisenden werden den Antrag online stellen müssen. Die Bearbeitung des elektronisch ausgefüllten Formulars für die Erteilung der Reisebewilligung wird 10 Euro kosten. Personen unter 18 und über 60 Jahren, Familienmitglieder der EU-StaatsbürgerInnen, Studenten und Forscher werden nicht zahlen müssen.

Der Prozess im EP sollte bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Danach folgt die Entscheidung über die Einfürung des ETIAS, die der Ministerrat der EU treffen wird. Da die Einführung komplex ist, geht man davon aus, dass das System erst Anfang 2020 zu funktionieren beginnen wird.

Dijaspora