Diaspora: Projekt Link Up Serbia präsentiert an der Westbalkan-Konferenz

28.09.2017

Im Rahmen des Projektes Link Up Serbia, fand in Wien am 26. September 2017 die regionale Konferenz „Direkte Investitionen aus der Diaspora – Erfahrungen aus dem Westbalkan“ statt.

Im Rahmen des Projektes Link Up Serbia, das in Zusammenarbeit von Internationalem Zentrum für Entwicklung der Migrationspolitiken (ICMPD) und der Österreichischen Entwicklungsagentur (ADA) realisiert wird, fand in Wien am 26. September 2017 die regionale Konferenz „Direkte Investitionen aus der Diaspora – Erfahrungen aus dem Westbalkan“ statt.

Bei der Eröffnung wurden die Gäste aus acht Staaten von den Direktoren, Dr. Michael Spindelegger (ICMPD) und Dr. Martin Ledolter (ADA) begrüßt.

Offizielle Begrüßung der Teilnehmer der Internationalen Konferenz in Wien, bei der das Projekt Link Up Serbia präsentiert wurde.

Offizielle Begrüßung der Teilnehmer der Internationalen Konferenz in Wien, bei der das Projekt Link Up Serbia präsentiert wurde.

Zum Thema „Direkte Investitonen aus der Diaspora“ diskutierten Herr Edmond Ademi, Minister für Diaspora der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Makedonien, stellvertretende Außen- und Europaministerin Moldaviens, Frau Daniela Morari und Frau Vera Vukićević, Stellvertreterin des serbischen Außenministers für konsulare Angelegenheiten. An dieser wichtigen Konferenz nahmen auch die Verteter staatlicher Institutionen und Organisationen aus Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Albanien, Macedonien,  Türkei und Kosovo teil.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion tauschten die Teilnehmer Erfahrungen und Meinungen über das Thema aus. Die Diskussionsrunde über Finanzen und digitale Technologien moderierte Frau Selma Prodanović, Vorstand der Austrian Angel Investors Association.

ICMPD präsentierte Zwischenergebnisse der Umfrage Link up Serbia. Ziel der Befragung war, das Interesse der serbischen Diaspora in Österreich für Investitonen in Serbien einzuschätzen. Projektleiterin Valerie Wolff erklärte die Einzelheiten der ersten Projektphase, in der die Befragten antworten sollten, ob und in welcher Hinsicht sie interessiert sind, in Serbien zu investieren, eine neue geschäftliche Aktivitäten dort zu starten oder die bestehende auszuweiten. Über die Erfahrungen in Arbeit mit der serbischen Diaspora in Österreich referierte Vertretin der Diaspora-Medienagentur Idea Pro, Vesna Dimitrijević. Die Aufgabe von Idea Pro in diesem Projekt bestand darin, den Kontakt zur Diaspora herzustellen und die Angehörigen der serbischen Community zu befragen.

An der Konferenz wurde auch das neue Projekt der Organisation USAID (US-Behörde für internationale Entwicklung) für Bosnien und Herzegowina vorgestellt. Herr Sanjin Arifagić erklärte den Teilnehmenden Details zum Projekt „Ökonomischer Beitrag der BiH-Diaspora zur wirschaftlichen Entwicklung des Landes“, für dessen Realisierung er verantwortlich ist. Das Projekt hat zum Ziel, die bosnisch-herzegowinische Diaspora aus der ganzen Welt im Sinne der Bereitschaft zu Investitionen in der Heimat zu vereinen.

Ein Highlight der Konferenz war das Referat von Herrn Kingsley Aikins, der als Experte der großen irischen Beratungsfirma „Diaspora Matters“ über globale Migrationen berichtete und interessante Daten für verschiedene Staaten der Welt anführte.

Die Konferenz endete mit dem Statement von Herrn Lukas Gehrke, dem Direktor der Abteilung für Politik, Recherchen und Strategie in ICMPD.
Weitere Beiträge können Sie in Spezialsendung Diaspora TV sehen.

Serbien in Fokus – Workshop zum Unternehmertum der Diaspora

CMPD organisierte in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich das Workshop „Unternehmertum der serbischen Diaspora – Chancen und Herausforderungen“, an der Experten aus verschiedenen Gebieten teilgenommen haben.

S.E. Botschafter der Republik Serbien in Österreich, Herr Pero Janković, wandte sich als Erster an die Teilnehmer, die nachher von Frau Valerie Wolff und Herrn Mag. Konstatin Bekos, Regionalmanager der WKO für Aussenwirtschaft in Südosteuropa, willkommen geheißen wurden.

Herr Bekos lobte das vorhandene wirtschaftliche und kreative Potenzial der großen serbischen Diaspora in Wien und hob seine Bedeutung für die österreichische Wirtschaft hervor. Herr Bekos zeigte sich bezüglich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen seinem Land und Serbien zuversichtlich und bezeichnete sie als sehr gut, mit großem Potenzial für Weiterentwicklung.

Danach folgten Präsentationen der Vertreter der Serbischen Entwicklungsagentur, des Fonds für Innovationen, der Ständigen Konferenz der Städte und Gemeinden und anderer regionalen Entwicklungsagenturen aus Serbien. Sie informierten die Teilnehmer über Leistungen, Projekte und Aktivitäten mit dem Ziel, Investoren anzuziehen sowie lokale Verwaltungen auf ihrem Weg zur europäischen Integration zu unterstützen..

Im Anschluss wurde weiter in Arbeitsgruppen diskutiert, die versucht haben, die Prioritäten bei der Suche nach den Investoren festzustellen, die für Serbien Interesse haben könnten. Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen werden für die Durchfühung der zweiten Phase des Projekts Link Up! Serbia einfließen.

Frau Nada Knežević, Wirtschaftsrätin der Botschaft der Republik Serbien und Chefin der Vertretung der Wirtschaftskammer Serbiens in Wien, präsentierte die Ergebnisse der Arbeitsgruppen.

Der letzte Statement kam von Herrn Dr. Gunter Schall, Leiter der Abteilung Wirtschaft und Entwicklung in der Österreichischen Entwicklungsagentur (ADA).
Den Bericht von diesem Event können Sie in der Spezialsendung Diaspora TV sehen.

ICMPD from IDEA-PRO on Vimeo.

 

LESEN SIE AUCH: 

Österreichische Wirtschaft zeigt großes Interesse für Serbien

 

Dijaspora