Vorsicht – Eislaufen auf Gewässern

21.01.2019

Eislaufen auf offenen Gewässern kann sehr gefährlich sein, da sich unter der Eisfläche unsichtbare Gefahren verbergen.

Das MA45 – Abteilung Wiener Gewässer warnt alle Wienerinnen und Wiener, dass das Eislaufen auf vereisten Gewässern sogar lebensgefährlich sein kann. Auch wenn die Wasserfläche komplett vereist aussieht, verbergen sich unter der Eischicht viele Gefahren, wie warmes Grundwasser oder Strömungen.
Viele stehende Gewässer Wiens mit Grundwasser gespeist, welches eine Durchschnittstemperatur von 7 Grad Celsius hat. Dieses warme Grundwasser kann die Eisschicht von innen heraus zum Schmelzen bringen. Ebenso bergen eisfreie Flächen große Gefahren. Aus diesem Grund ist das Eislaufen auf gefrorenen Wiener Gewässern nicht zu empfehlen, da große Einbruchsgefahr besteht.

Die Gefahr lauert unsichtbar unter der Eisfläche. Die Eisbildung in natürlichen Gewässern ist nur schwer einzuschätzen, da sie nicht nur von der Lufttemperatur, sondern auch von den Gegebenheiten unterhalb des Eises, abhängig ist.“ betonte vom MA 45.

Besonders gefährlich kann es beim Eislaufen auf der Alten Donau, welche eine Wassertiefe von 4 Meter misst, sowie der Neuen Donau, mit einer Wassertiefe von bis zu 7 Metern, werden. Die Stadt Wien empfiehlt daher die Schönheit der gefrorenen Gewässer in Wien vom sicheren Ufer aus zu betrachten.

Sollten Sie zum „sicheren“ Eislaufen gehen möchten, können Sie dies am Rathausplatz (Wiener Eistraum) oder an einem der Wiener Wintersportplätze tun.

Dijaspora