72,6% der UnternehmerInnen befürworten Sonntagsarbeit

10.12.2014

Die Wirtschaftskammer Wien (WKW) veröffentlichte die Ergebnisse der Umfrage bezüglich der Sontagsöffnung und Schanigärten im Winter. 16 Prozent der UnternehmerInnen haben an der Umfrage teilgenommen, wovon 72,6 Prozent eine Sonntagsöffnung in besonderen Zonen befürworten und 80,9% sind positiver Meinung betreffend der Öffnung von Schanigärten im Winter.

(c) WKW _Walter Ruck

Die WKW hat vor kurzem eine Umfrage unter Wiener UnternehmerInnen durchgeführt, um ihre Meinung über Arbeit am Sonntag in Tourismuszonen und Schanigärten in der Winterzeit herauszufinden.

Der WKW-Präsident Walter Ruck hat am Dienstag, den 9. Dezember, die (erwarteten) Ergebnisse der Befragung veröffentlicht. Von insgesamt 90.000 per Post ausgeschickten Fragebogen, hat die WKW 14.456 Antworten bekommen, was einer Beteiligung von 16 Prozent entspricht. Die Sonntagsöffnung unterstützen 72,6 Prozent der teilnehmenden UnternehmerInnen.

Die Umfrage hat auch die Schanigärtenöffnung während der Winterzeit zum Inhalt. Den Ergebnissen nach halten dies 80,9 Prozent für eine gute Idee. Dieses Thema ist allerdings weniger kontrovers als die Sonntagsöffnung, sodass die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou schon ein Vorschlag machte. Die Geschäfte sollen 3 bis 5 Tische ausstellen könnten, die nachts weggeräumt werden müssten.

„Richtungsweiser für die Politik“

Der Präsident der Wirtschaftkammer Österreichs (WKÖ) Christoph Leitl hat die Ergebnisse als ein „Richtungsweiser für die Politik“ bezeichnet.
„Das Ergebnis der Befragung, welche WK-Präsident Ruck im Interesse der Wiener Wirtschaft dankenswerter Weise initiiert hat, ist eindeutig und ein klarer Auftrag“, so Leitl.

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl hat die Resultate “zur Kenntnis genommen” und hat sich für eine Einigung mit den Sozialpartnern ausgesprochen.

Von eventueller Sonntagsarbeit wären die Unternehmen die größte Profiteure, die WKW schätzt den Anstieg des Jahresumsatzes auf 140 Millionen Euro.

Gegen die Sonntagsarbeit sprechen sich die ArbeitnehmerInneninstitutionen, wie die Arbeiterkammer und Gewerkschaften aus. Die ÖGB hat eine Gegenberfragung durchgeführt, welche zeigt, dass 94,5 Prozent der Beschäftigten im Handelssektor in der Innenstadt und auf Mariahilfer Straße die Sonntagsarbeit als negativ betrachten.

Eine Entscheidung über die Arbeit an Sonntagen, sowie die Bestimmung der Tourismuszonen treffen die Stadtregierung, Unternehmer und Arbeitnehmer. Natürlich mit großen Kompromissen.

 

HOME – NEWS

 

LESEN SIE AUCH:

 

Die Lehrstellen im Fokus: Handwerk hat goldenen Boden

Dijaspora