Inflation im Februar 1,8%, täglicher Einkauf um 3,3% teurer

19.03.2018

Laut Statistik Austria betrug die Inflation im Februar 1,8%. An erster Stelle war wieder einmal das Wohnen samt Energiekosten. Gleichzeitig verteuerte sich der tägliche Einkauf um 3,3%  im Jahresabstand. Dafür ist der Urlaub wieder etwas günstiger.

Die Inflationsrate hat im Februar 1,8 Prozent betragen. Preistreiber Nummer eins war einmal mehr Wohnen samt Energiekosten. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie stiegen im Jahresvergleich um durchschnittlich 2,0 Prozent. Wichtigster Preistreiber innerhalb dieser Gruppe waren die Mieten, bei denen das Preisniveau um 4,1 Prozent über dem Vorjahr lag.

 

Höchste Steigerung bei Butter, Urlaub billiger

Im Februar hat sich der tägliche Einkauf, der sogenannte Mikrowarenkorb, im Vergleich zum Vorjahr um 3,3% verteuert. Im Vormonat waren es sogar 4,5%. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie stiegen im Jahresvergleich um durchschnittlich 2,0 Prozent. Wichtigster Preistreiber innerhalb dieser Gruppe waren die Mieten, bei denen das Preisniveau um 4,1 Prozent über dem Vorjahr lag. Einige Produkte verzeichneten eine rasante Preissteigerung, etwa die Butter um 20.7% und die Zeitungen um 9,8%, sowie die Zigaretten um 7,8%. Es gab auch Verbilligungen, etwa bei den Tomaten um 9,8%.

Preisdämpfend wirkten sich dagegen vor allem um 7,5 Prozent günstigere Flugpauschalreisen und um 12,9 Prozent billigere Buspauschalreisen im Ausland aus. Der um 6,5 Prozent gesunkene Arbeitspreis für Gas, um 18,9 Prozent günstigere Städteflüge und um 6,5 Prozent günstigere Grund- und Zählergebühren für Strom bremsten ebenfalls die Teuerung.

Milch, Käse und Eier verteuerten sich um 4,4 Prozent, Brot und Getreideerzeugnisse um 1,8 Prozent sowie Öle und Fette um 9,5 Prozent. Die Fleischpreise stiegen um 1,1 Prozent, Obst verteuerte sich um 0,9 Prozent. Alkoholfreie Getränke kosteten um 2,6 Prozent mehr – Frucht- und Gemüsesäfte um 5,0 Prozent mehr.

Sechshöchste Teuerungsrate in Europa

Im Euro-Raum ging die Inflationsrate im Februar im Jahresabstand auf 1,1 Prozent gegenüber 1,3 Prozent im Jänner zurück. In der gesamten EU wurde im Februar ein Rückgang auf 1,3 Prozent gegenüber 1,6 Prozent im Jänner verzeichnet, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte. Die niedrigsten Teuerungsraten verzeichneten Zypern (minus 0,4 Prozent), Griechenland (0,4 Prozent), Dänemark und Italien (je 0,5 Prozent). Die höchsten Raten wurden in Rumänien (3,8 Prozent), Estland und Litauen (je 3,2 Prozent) verzeichnet. Österreich hatte den sechsthöchsten Wert.

Statistik Austria

Dijaspora