Sarajewo: Der Berg Trebević steigt wieder in die Stadt hinab

07.04.2018

Die Trebević-Seilbahn ist nach 26 Jahren Pause endlich wieder in Betrieb. Anlässlich dieses großen Ereignisses schenkten die Mitglieder der Band „Ambasadori“ ihren Landsleuten  den Song „Der Berg Trebević steigt wieder in die Stadt hinab“.

In Anwesenheit zahlreicher Vertreter aus Kultur, Politik und Wirtschaft wurde am 6. April 2018, nach einer sechsundzwanzigjährigen Unterbrechung, die Trebević-Seilbahn wieder in Betrieb genommen. Die Freude ist groß, da die Seilbahn als eines der wichtigsten Symbole Sarajewos gilt.

Die Ehre, als erste mit der wieder in Betrieb genommenen Seilbahn zu fahren, fiel Herrn Edmond Ofermann und seiner Gattin  Maja zu, die für den Wiederaufbau der Seilbahn nahezu 4 Millionen Euro gespendet haben. Die Wiederinbetriebnahme der Trebević-Seilbahn wurde sowohl in den Medien, als auch bei den Bürgern gefeiert, die an dem Tag, dem Tag der Stadt Sarajewo, mit der Seilbahn gratis fahren konnten.

Die Trebević-Seilbahn wird regelmäßig verkehren, auch wenn einige Arbeiten auch in den nächsten Monaten  erledigt werden sollen. Bis zu 500.000 Personen werden, Schätzungen nach, jährlich mit der Seilbahn befördert werden können.

Die Seilbahn verbindet die Innenstadt von Sarajewo mit dem Hausberg Trebević, dem bekanntesten Ausflugsziel der Einwohner der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina. Statt wie früher in 12 Minuten, erreicht man mit der neuen Seilbahn die Bergstation in nur 7 Minuten und 15 Sekunden. Die neue Seilbahn verfügt über 33 Kabinen mit Platz für jeweils zehn Fahrgäste, was einer Kapazität von 1200 Fahrgästen pro Stunde entspricht.

Anlässlich dieses erfreulichen Ereignisses haben die Mitglieder der Gruppe „Ambasadori“ , in der einst auch Zdravko Čolić und Hari Varešanović gesungen haben, das Lied „Der Berg Trebević steigt wieder in die Stadt hinab“ aufgenommen. Der Text und die Musik  stammen von Zlatan Fazlić Fazla, gesungen wird es von Jasna Gospić und Ismet Dervoz (Krvavec).

Die ursprüngliche Seilbahn wurde 1959 in Betrieb genommen, errichtet wurde sie von einem tschechoslowakischen Unternehmen. Mit einer Länge von 2.100 m war sie damals die längste Seilbahn in der Region. Damals musste man sich auch bis zu zwei Stunden anstellen, um eine Fahrt zu unternehmen. Besonders beliebt war  die Trebević-Seilbahn 1984, als Sarajewo Austragungsort der Winterolympiade war. Die Seilbahn wurde während des Krieges in Bosnien-Herzegowina von 1992 bis 1995 größtenteils zerstört.

Eine weitere Stadt in der Region besitzt ebenfalls eine Seilbahn. Das ist die Srdj-Seilbahn in Dubrovnik, die 2010 wiederaufgebaut wurde und 778m lang ist. Sie Seilbahn verfügt über 2 Kabinen mit Platz für 30 Personen. Nach einer Fahrt von nur 4 Minuten bietet sich ein herrlicher Panoramablick auf die Stadt Dubrovnik und die Umgebung.

 

Dijaspora