Österreich: Skifahren -Sporttradition in der Krise

30.01.2014

Nach Angaben des Wiener Stadtschulrats hat sich in den vergangen Jahren die Anzahl der Schüler, welche auf Skikurs fahren deutlich verringert. Als Grund hierfür werden sowohl die Kosten als auch die große Anzahl an Kindern mit Migrationshintergrund gesehen, welchen keinen oder nur schlechten Bezug zur Wintersporttradition in Österreich haben.

In vielen Wiener Schulen kann man eine ähnliche Situation betrachten – immer weniger Klassen fahren auf Wintersportwoche. Dies ist einerseits durch die Kurskosten, welche sich zwischen 350 und 400 € belaufen begründet. Der siebentägige Skikurs, im Rahmen des Schulunterrichts, ist bereits seit vielen Jahren Tradition in Österreich, jedoch zeigen die Daten des Wiener Schulrates, dass Kinder mit Migrationshintergrund selten an der Wintersportwoche teilnehmen. Das größte Problem stellt eine Anmeldung unter 70% der Schülerinnen und Schüler einer Klasse dar, denn dann fährt die ganze Klasse nicht.

Aus dem Bericht des Wiener Stadtschulrats ist zu ersehen, dass SchülerInnen mit Migrationshintergrund diese österreichische Tradition des Wintersports oftmals nicht genügend nah, bzw. bekannt ist und deshalb kein Interesse am Skikurs haben.

Bereits seit dem Jahr 2008 wird eine Vielzahl an Projekten organisiert, um die Attraktivität der Wintersportwoche, und somit auch die Anzahl der teilnehmenden Kinder, zu steigern. Allerdings sind die Resultate bisher nicht befriedigend. Ein Beispiel für diese Projekte ist der im Jahr 2011 abgehaltene „Tag im Schnee“, an welchem Lehrerinnen und Lehrer für islamische Religion die Wintersporttradition hautnah erleben konnten. Mit dieser Aktion wollte man bewirken, dass Lehrkräfte den SchülerInnen diese österreichische Tradition besser näherbringen können.

Kostenfaktor – Skiausrüstung
Eltern müssen neben den Kurskosten ebenso für die Ausrüstung aufkommen, zu welcher neben den Ski bzw. Snowboard ebenso die Skibekleidung gehört. Sollten Eltern finanziell nicht in der Lage sein alles zu finanzieren, können sie Hilfe des Wiener Sportamts – MA 51 in Anspruch nehmen. Das MA 51 bietet eine günstige Möglichkeit zur Ausleihung von Skis, Bindungen, Helmen und Skischuhen.
Leider ist auch die Skibekleidung ein großer Kostenfaktor für die Eltern, in solchen Fällen können Eltern die Hilfe des Staates Österreich in Anspruch nehmen und eine Förderung von 60 bis 180 € (abhängig vom monatlichen Einkommen). Das Formular ist in der Direktion der jeweiligen Schule des Kindes erhältlich – „Schülerbeihilfen für Wintersportwochen“.

Dijaspora